Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Antirepressions Soliparty in Frankfurt

mit dem EA Frankfurt und der Roten Hilfe.
Am 19. Juni um 22:00 Uhr im ExZess
Es wird einen elektronischen Live – Act von Guba (Skribt Music) geben und es wird noch Techno, Electro und Punk – Rock aufgelegt vom Flip Flop (Landewahn), Hörsturz (Hbf-Musik) und der Suse(@Home).

Spendenaufruf

Die Bunte Hilfe Darmstadt ruft dazu auf, die Betroffenen durch Spenden zu unterstützen. So sollen Anwälte finanziert und die Prozesskosten getragen werden.
Wenn ihr Spenden wollt, nutzt einfach die folgende Bankverbindung. Soll das Geld nur für einen der beiden Fälle genutzt werden, gebt einfach den jeweiligen Verwendungszweck an.

Bunte Hilfe Darmstadt
Konto: 11 00 33 54
BLZ: 508 501 50
Stichwort: ANTIFA oder GALIDA

Demo am 26. Juni

Wir werden unnsere Kampagne mit einer großen Demo am 26. Juni beginnen. Los gehts um 14:00 am Bahnhofsvorplatz in Darmstadt. Weitere Infos werden wir in Kürze veröffentlichen.

1. Juni – Barabend zugunsten der Antirepressionsarbeit in Darmstadt im Klapperfeld/ Frankfurt

»Faites votre jeu!«-Barabend, diesmal: »Swing tanzen verboten?!«


Swing tanzen verboten?!

Mit Musik aus den Jahren 1929 bis 1945, die in den Augen der Nationalsozialist_innen als »entartet« galt. Dies hatte während des NS die Zensur der Musik und die Verfolgung der Musiker_innen und Hörer_innen zur Folge, die mit ihrer Gegenkultur für eine bewusste Abwehr der Gleichschaltungsideen der Nazis standen. Mit zunehmender Repression ab Anfang der 1940er Jahre begannen Teile der »Swing-Jugend«, sich aktiv im WIderstand zu engagieren. Nicht wenige dieser Jugendlichen landeten in Konzentrationslagern, in denen Viele von den Nazis ermordet wurden.

Die Einnahmen kommen Antirepressionsarbeit in Darmstadt zu Gute.

Am ersten Juni ab 20:00 Uhr im Klapperfeld in Frankfurt. Klasse!

Aufruf zur Kampagne

Repression gegen linke und antifaschistische Strukturen stoppen!

Unterstützung organisieren!

Die Hintergründe
Am Morgen des 30.03. wurden vier Wohnungen von AntifaschistInnen vom Darmstädter Staatsschutz durchsucht. Diejenigen, die zu Hause angetroffen wurden, wurden zur erkennungsdienstlichen Behandlung (also zur Abnahme von Fingerabdrücken, Fotos und allerlei anderer Daten, welche die Identifikation durch die Polizei erleichtern sollen) aufs Polizeirevier in der Klappacherstraße gebracht. Aus den Durchsuchungsbefehlen geht hervor, dass gegen „20 Personen der Antifa Darmstadt“ aufgrund einer Auseinandersetzung bei einem Fußballspiel mit Fans der Vereins „Eintracht Wald-Michelbach“ ermittelt werde. Mittlerweile haben knapp 10 AntifaschistInnen Ermittlungsverfahren und Vorladungen zur erkennungsdienstlichen Behandlung erhalten. Ermittelt wird wegen den Straftatbeständen des besonders schweren Falles von Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruchs.
Zu dem Vorfall hatte sich ein Antifaschist gegenüber der Presse geäußert und deutlich gemacht, dass es sich hierbei klar um eine politische Auseinandersetzung mit organisierten Nazis aus dem Odenwald und nicht um eine Schlägerei unter Fußballfans gehandelt habe. In dem Artikel heißt es: „Wie ein Sprecher der Darmstädter antifaschistischen Szene, der anonym bleiben wollte, bestätigte, habe man auf Ankündigungen aus dem rechten Lager reagiert. Bei der rechten Gruppierung soll es sich um die ‚Jugendliche Kameradschaft Odenwald‘ handeln, die ihr Kommen für den vergangenen Samstag im Internet angekündigt habe. […]‘ Man hat die Flagge des Faschistischen Nationalen Widerstands und andere rechte Symbole gesehen. Auch bekannte Darmstädter Faschisten waren zu sehen‘, sagte der Sprecher der Antifaschisten.“1 Hier haben sich offenbar Menschen öffentlich auftretenden Nazis entgegengestellt. Diese Gelegenheit wird von Staat und Polizei genutzt, um Hausdurchsuchungen durchzuführen und die antifaschistische Szene in Darmstadt zu kriminalisieren. (mehr…)